Weil's ganz "natürlich" ist: Bilder mit Tiefe

Die meisten Lebewesen - auch wir Menschen - haben mindestens zwei Augen. Fragt man warum, dann erhält man oft die Antwort: "Wenn man ein Auge verliert, ist man nicht gleich ganz blind". Richtig, Redundanz ist praktisch, aber das ist nicht der wahre Grund für die doppelte Ausstattung! Wir merken das, wenn wir ein Auge zukneifen - plötzlich verlieren wir die Wahrnehmung der Entfernung. Wie sehr man an diese Fähigkeit gewöhnt ist, stellen viele Fotografen beim Betrachten ihrer Urlaubsbilder erst zuhause fest: Das doch sooo schöne Motiv wirkt plötzlich "flach" und langweilig! Nach einigem Nachdenken kommt vielleicht die Erkenntnis: Klar - die Kamera hat ja nur ein Objektiv. Heureka - dann nehmen wir doch eine mit zwei Objektiven! Das gibt's tatsächlich - Stereokameras oder 3D-Kameras wie es heute heißt, weil die Akustiker den Stereophotographen (seit 1852) den Begriff "Stereo" geklaut haben.Zum Betrachten benötigt man dann natürlich einen "3D-Monitor"! Schade - aber wenn man die Einschränkung der nicht ganz natürlichen Farbwiedergabe hinnimmt, reicht eine so genannte Anaglyphenbrille, die das linke und das rechte Bild durch rote und blaue Farbfilter aus der "Anaglyphe" herausfiltert. Das Zusammenfügen zum Raumbild geschieht dann zumeist im Gehirn (ausgenommen sind ca. 6 % der Bevölkerung). Nachfolgend ein paar Beispiele von Bildern, die ohne Tiefe "reizlos" sind.
Also bitte eine 3D-Anaglyphen-Brille (rot-cyan) aufsetzen!

EXTRA-(Wetter-)Bilder für Filterbrillen-Träger

Neckargemünd, am Hollmuth
Erste Scneeflocken am 03.01.2019, 11:35 Uhr - Foto P. Welker

Tierisches Drama - hautnah erlebt am 13.05.2017

Das Tagpfauenauge hatte die kalte Jahreszeit an einem geschützten Platz überstanden. Nun flatterte es durch den warmen Maientag - bis ein Netz aus hauchdünnen aber äußerst stabilen Fäden seinen Flug hemmte.

Die Verursacherin war sofort bei dem Flattermann, aber sie hatte noch nicht gewonnen. Wild flatternd  zerriss der Unglückliche das Netz, minutenlang torkelte er auf und ab und sich überschlagend umher wie ein Irrwisch, dann stürzte er auf den Boden. Die Flügel öffneten sich und die blinde Passagierin wurde sichtbar. Sie hatte ihre Giftdrüsen entleert und suchte schnell das Weite. Der Flattermann hatte ausgetobt - ich legte ihn auf einen Tisch.  

Als ich später nachsah, war er verschwunden. Hatte ihn ein Vogel davongetragen oder flattert er wieder aus eigener Kraft über den Frühlingsblumen? Wir wissen es nicht! - PeWe 

Tagpfauenauge und "Killer-Spinne"
13.05.2017_ Spinne schlägt Schmetterling - Bild P.Welker

Galerien mit Tiefe

Wenn's an der Brille fehlt: Einfache aber uneingeschränkt geeignete Ausführungen aus Pappe sind beim Autor für einige Cent erhältlich (und beim NABU-Stammtisch kostenlos). Autor der Bilder in "Extra-Galerien": P. Welker

Ehemalige Wetterbilder

...eigentlich fast zu schade zum Wegwerfen.  Aufnahmen von P. Welker

Bitte OHNE Umgebungslicht! Zum Öffnen der Bilder genügt ein Mouse-Klick in die Galerie-Übersicht.  
Mit Ansicht/Vollbild oder F11 lassen sich die Bilder an die Bildschirmhöhe anpassen. 

"Extra"-Galerien

21. Exkursion zur Reißinsel in Mannheim am 24.02.2019  

20. Ein bisschen Winter am 31.01.2019 

19. Exkursion zum Herbst in der Pfalz am 28.09.2018 

18. Exotenwald und Hermannshof in Weinheim am 22.07.2018 
17. Feldbegehung rund um Waldhilsbach am 17.06.2018

16. Französische Ornithologen-Freunde zu Besuch am 02.08.2017

15. In den Bischfofsheimer Wiesen am 15.06.2017

14. Gartenvögel und Wiesenblumen im NSG Kleingemünd am 13.05.2017

13. Wasservogel-Beobachtung am 15.01.2017

12. Stunde der Wintervögel. Beobachtungsgang um Waldhilsbach am 06.01.2017

11. In pfälzischen Gefilden am 08.10.2016 

10. Gemarkungsbegehung in Mauer am 07.09.2016

09 Lautenbachtal und NSG Sotten am 17.07.2016 

08 Im Naturschutzgebiet "Frauenweiler Wiesen" am 19.06.2016

07. Im Naturschutzgebiet "Russenstein" am 05.06.2016

06. Land zwischen den Wassern bei Bobenheim-Roxheim (22.06.2016)

05. Streuobstwiesen, Schafweide und Waldränder (17.06.2015)

04. Frühlingsexkursion von Elsenz zum Kreuzbergsee am 12.04.2015

03. Schluchtenwanderung bei Schriesheim/Ursenbach am 07.09.2014

02. NSG Glockenbuckel bei Viernheim am 06.07.2014

01. In der Pfalz zwischen St. Martin und Rhodt unter Rietburg (2013) 

Exkursion zur Reißinsel und dem NSG Silberpappel am 24.02.2019

Die Reißinsel bei Mannheim war für viele der Naturschützer Neuland. Der Industrielle Reiß hatte der Stadt Mannheim das Gelände überlassen und verfügt, dass es unverändert erhalten werden müsse. Dieser frühe Bannwald im Überschwemmungsgebiet des Rheins bleibt von März bis Ende Juni für die Bevölkerung geschlossen. In der übrigen Zeit ist es ein ruhiges Naherholungsgebiet, in dem man einswerden kann mit der Natur. 

Dieser kurze Text ist nur als Einleitung für die folgenden Bilder gedacht.
Einen ausführlicheren Exkursionsbericht gibt es ein der Bildergalerie 2019.   Kurztext und Bilder von Peter Welker

Ein bisschen Winter am 31.01.2019

Als es mal wieder zaghaft  zu schneien begann, hätte niemand gedacht, dass die weiße Pracht ein paar Tage überdauern würde.  Daheim im Garten und oben auf dem Königstuhl bot sich dann doch ein winterliches Bild. 

Text und Fotos von P. Welker

Exkursion in die Pfalz - Neustadt - Haardt - Mußbach, 28.09.2018

Die Pfalz ist von der Sonne verwöhnt - aber auch die 22 Teilnehmer der Exkursion zum Federweißen!

Exkursion Exotenwald und Hermannshof am 22.07.2018

Feldbegehung rund um Waldhilsbach am 17.06.2018

Während die Kernstadt aus allen Fugen gerät und letzte Felder oder Wiesen zugebaut werden, liegt der Ortsteil Waldhilsbach idyllisch als scheinbar endlose Wiesenfläche, umgeben von Wald zwischen Neckarriedkopf und dem Bammertsberg an den Ausläufern des Königstuhls. Was hier summt und wächst, ist ein paar Schnappschüsse wert.
Fotos mit REAL W3 von P. Welker 

Französische Ornithologen-Freunde zu Besuch am 02.08.2017

Catherine Roch und Hugues Dupuich, unsere langjährigen Freunde aus der Partnerschaft mit Evian-les-Bains kamen überraschend zu einem Kurzbesuch zu uns. Sie hatten in Frankfurt zu tun und wollten es nicht versäumen, uns zu sehen. Leider etwas urlaubsgeschwächt konnten wir doch noch einen ansehnlichen Kreis "zusammentrommeln" um die beiden begrüßen zu können und einige Stunden in gemütlicher Runde zu verbringen. (Text und Bilder von P. Welker)

Bischofsheimer Wiesen am 15.06.2017

Dem kurzen Exkursionsbericht von Liese in der Galerie 2017 wäre nur die Sichtung eines Rehs und eines Rehkitzes hinzuzufügen. Das NSG liegt zwischen Waibstadt und Neckarbischofsheim.  PeWe

Binnendünen und Sandrasen im Hirschackerwald am 21.05.2017

Dies war eine Exkursion in ein ganz besondere s Biotop, wie es schon der Titel sagt. Mit Nicole Debon hatten wir eine Expertin, die uns die Pflanzen und Tiere der kargen Landschaft zeigen konnte.

Text und ergänzende Bilder zu den 12 in der Galerie 2017 von P. Welker


Eine Infotafel im NSG  erklärt die "Maßnahmen für den Naturschutz":

Im Hirschackerwald sollen sich bald wieder Magerrasen.
Heide und eine Vielzahl an besonderen Tierarten ausbreiten können.

Hier gibt es Lebensräume, die im Lande einzigartig sind und die wir nur von den Küstenregionen kennen: Sand! Sandstrohblumen und Sandlaufkäfer brauchen Licht und offenen Boden.
Deshalb müssen Bäume gefällt und der Verbuschung Einhalt geboten werden.
Der Schutz der biologischen Vielfalt wird im Rahmen des Projekts
"Lebensader Oberrhein - Naturvielfalt von nass bis trocken" realisiert. 

 

Dies  ist nur die Bilder-Vorschau - zum Öffnen der Bildergalerie genügt ein Mouseclick in ein Bildchen.

Gartenvögel und Wiesenblumen im NSG Kleingemünd am 13. Mai

Einige ergänzende Bilder zur Exkursionsbeschreibung in Bildergalerie 2017

Beobachtungsgang bei Schwabenheim am 26.02.2017

Es war sehr kalt - und wir solidarisch mit den Wasservögeln - brrrr! 

Wasservogelbeobachtung längs des Neckars am 15.01.2017

Vermutlich wegen der Kälte hielt sich die Zahl der Beobachter in Grenzen. Nicht so die Wasservögel!

Mehr dazu in der Bildergalerie 2017

 

Stunde der Wintervögel - Beobachtungsgang am 06.01.2017

Sehr kalt trotz Wintersonne war es bei dieser Exkursion. Mehr dazu in Bildergalerie 2017

In pfälzischen Gefilden bei Kallstadt am 08.10.2016

Über die Exkursion in die Pfalz kann man etwas in der "Bildergalerie 2015-2016" erfahren.

Im Anschluss nur noch ein paar Bilder mit "Tiefe" von diesem schönen Exkursionstag!    Text und Bilder: PeWe

Gemarkungsbegehung in Mauer am 07.09.2016

Von der Gemarkungsbegehung in Mauer gibt es auch einige Bilder "mit Tiefe". Wer eine hat und es mag, sollte zum Betrachten die  "Rot-Cyan-Brille" auf die Nase setzen. Aber: erst einmal ein Bildchen anklicken!

Sept. 2016: Endlich...

...haben die größten Umwelt-Verschmutzer der Welt, US-Amerika und China, den Vertrag der Klimakonferenz 2015 von Paris unterzeichnet. Wieder ein Stückchen mehr Hoffnung, dass die Menschheit begreift, wie einzigartig unsere Erde ist. Schon unser Nachbarplanet, der Mars, ist eine Steinwüste. Wie trostlos es dort aussieht, können wir an den wenigen Bildern sehen, die von der Sonde Opportunity zur Erde gefunkt wurden. Aus diesen hat Herr Friedrich Witte (er nennt sich "Stereonaut") ein 3D-Bild kombiniert, das ich hier anfüge.  Wie gesagt - TROSTLOS! 

Übrigens, der kleine Rover ist sehr "nachhaltig": die geplante 90-tägige Mission ist um 12 Jahre überschritten.

PeWe

Opportunity 2732
Der Mars - wüst und ohne Leben - Autor der 3D-Berechnung ist Stereonaut Friedrich Witte

Lautenbachtal und NSG Sotten am 17.07.2016

Am Rande der Neckargemünder Gemarkung, doch einen Fleck schönster Natur findet man bei Mückenloch. Dort sind in ein Wald- und Wiesengelände mehrere Teiche integriert.
Wegen eines deutlichen Problems mit der Kamera gibt es nur wenige Bilder von PeWe zu sehen...

Ja-ja, was ein Fingerabdruck auf dem rechten Objektiv bewirken kann! PeWe

Im Naturschutzgebiet "Frauenweiler Wiesen" am 19.06.2016

Nicht weit vom gleichlautenden Weiler bei Wiesloch führt ein schmaler Pfad hinein in das NSG. Pflanzen, die auf den überdüngten Wirtschaftswiesen inzwischen selten sind, kann man hier zu entdecken. Auch die Vogelwelt hat hier einen Rückzugsplatz gefunden. Der einzelne "Petrijünger" am kleinen See stört weder Vögel noch die Naturschützer. Durch die seit Wochen anhaltenden Regenfälle wirkt alles einladend frisch. Ein paar Bilder in dieser Galerie werden diesen Eindruck bestätigen.  

Im Naturschutzgebiet "Russenstein" am 05.06.2016

Klein, Vielen unbekannt und doch weltberühmt ist das Naturschutzgebiet zwischen Stift Neuburg und den ersten Villen von Heidelberg. Hier tritt das Grundgebirge des Odenwalds, mit dem Granit zutage und  hier ist die namensgebende Stelle des Löss. Darüber hinaus: seltene Pflanzen und uralter Baumbestand. Der Gang in diese kleine Welt hat sich für die Teilnehmer gelohnt - auch die Einkehr im Klosterhof mit anschließendem Platzregen.

Land zwischen den Wassern bei Bobenheim-Roxheim (22.06.2016)

Auwälder zwischen schier endlosen Wasserflächen, "Natur pur" mit artenreicher Vogelwelt - waren unser Exkursionsziel. Mehr dazu in "Bildergalerie 2015 - 2016". Nachfolgend einige "Extra-Bilder" mit der 3. Dimension.

Bilder mit REAL-3D-W3 aufgenommen von P. Welker

 

Streuobstwiesen, Schafweide und Waldränder (17.06.2015)

Bilder aus der REAL-3D-W3 von P. Welker

 

Frühlingsexkursion von Elsenz zum Kreuzbergsee am 12.04.2015

Alle Aufnahmen mit Fujifilm REAL-3D W3: PeWe


Schluchtenwanderung bei Schriesheim/Ursenbach am 07.09.2014

Schöne Motive und KEINE Stereo-Kamera? Was mit einer "Einäugigen" möglich ist, sieht man an den folgenden Bildern, die aus zwei Aufnahmen nach geringem seitlichem Versatz mit "StereoPhoto Maker" errechnet wurden.

Aufnahmen von Peter Welker mit einer Kompakt-Kamera (Panasonic DMC-TZ10)


NSG Glockenbuckel bei Viernheim am 06.07.2014

Alle Aufnahmen mit Fujifilm REAL-3D W3 von PeWe

 

In der Pfalz zwischen St. Martin und Rhodt unter Rietburg (2013)

Als Dankeschön an die Aktiven organisiert die NABU-Gruppe jährlich einen gemeinsamen Ausflug *).  Vor dem Vergnügen kommt bekanntlich die Arbeit - oder: Wer mitmachen will, muss sich bei den laufenden Arbeiten beteiligen.

Tatkräftige Mitarbeiter sind immer willkommen!

*) Zur Klarstellung: die Kosten tragen die Teilnehmer selbst!

Aufnahmen am 26.10.2013 mit Real 3D W3 von PeWe

 

Etwas zum Webseiten-Programm

Die NABU-Homepage wurde mit dem Webseiten-Programm "Jimdo" erstellt. Allerdings mit den einschränkenden Vorgaben für ein gleichartiges Aussehen der NABU-Seiten. Das "neue Design" wurde im Jahr 2016 eingeführt.

www.nabu-netz.de/webbaukasten 

Wer mehr über Jimdo erfahren will, kann sich hier umsehen: 
http://www.websitebuilder-test.com/homepage-anbieter/jimdo/

Verlängerung des Nutzungsvertrags mit Jimdo  jährlich zum 19. Juni; Kündigungen müssen zuvor erfolgen!